19. Mai 2022

Geizhals Preisvergleich

Hochsaison am Griller-Markt: Geizhals.at hat die aktuellen Trends und Tipps für den Griller-Kauf

Tausende Suchanfragen auf Geizhals.at belegen die Vorfreude auf die kommende Grillsaison. Bis zu 6.000 Euro lassen sich Grill-MeisterInnen die Geräte kosten. Dabei sind die Modelle ebenso vielfältig wie die Menschen, die sie bedienen. Weiterhin hoch im Kurs sind Gas-Griller – allen voran der Marke Weber. Geizhals.at hat sich die Entwicklung am Markt angesehen, die aktuellen Trends aufgespürt und verrät worauf beim Griller-Kauf zu achten ist.

Die Preisentwicklung am Griller-Markt von Jänner 2019 bis April 2022
Druckfähiger Download Foto: © Geizhals.at

Beim Grillen kommt jeder auf seinen Geschmack. Es erfreut alle Sinne, spricht VeganerInnen ebenso an wie FleischliebhaberInnen und bereitet unabhängig vom Budget bzw. Kochkünsten Freude. So ist man mit einem Elektro-Griller unter 20 Euro ebenso dabei wie mit einem High-End Gas-Griller um knappe 6.000 Euro. Das macht Grillen zu einem universalen Erlebnis, das mit den steigenden Temperaturen auch heuer wieder immer mehr Menschen zu den Grillzangen greifen lässt.

Das Angebot ist so vielfältig wie seine Fan-Community

Grillfans können auf Geizhals.at unter rund 100 Griller-Herstellern stöbern und die Angebote von fast tausend Modellen vergleichen. Zu finden sind Gas-, Elektro- und Holzkohle-Griller ebenso wie Räucheröfen: „Im Vergleich zu Gas- und Elektro-Grillern hat das Suchvolumen nach Holzkohle-Grillern seit 2019 abgenommen“, weiß Mag. Markus Nigl, Vorstandsvorsitzender von Geizhals.at: „Von bislang rund 17.000 Suchanfragen im heurigen Jahr gehen die meisten auf den „Napoleon Rogue SE 425“ zurück. Nichtsdestotrotz führt Weber das Beliebtheitsranking in Summe weiterhin an“, so Nigl.

Gas-Griller von Weber am beliebtesten

Unter den rund 400 auf Geizhals.at gelisteten Gas-Grillern sind knapp 160 der Marke Weber zuzuordnen. Wie die Datenanalyse der Vergleichsplattform zeigt, sind Weber-Griller auch tatsächlich die beliebtesten: Zwischen Anfang 2019 und Ende 2021 sind die Hälfte aller Suchanfragen darauf zurückzuführen. Damit bleibt die Nachfrage nach Gas-Grillern von Weber konstant auf hohem Niveau, mit einem Corona-bedingten Peak im Frühjahr 2020. Allen voran zeichnet sich der „Weber Spirit Premium EP-335 GBS“ 2021 als beliebtester Gas-Griller aus. Weber setzt sich aber auch in den anderen Kategorien durch und stellt mit dem „Weber Q-1400 Stand“ und dem „Weber Master-Touch GBS Premium E-5775“ auch die beliebtesten Elektro- und Holzkohle-Griller bereit.

Aktuelle Trends am Griller-Markt

Jedes Jahr kommen neue Modelle bzw. mehrheitlich überarbeitete Versionen bestehender Produkte auf den Markt. Geizhals.at hat die heurigen Trends zusammengefasst:

  • Steak-Griller: Den beliebten Maillard-Effekt erzeugt man z.B. mit einem eigens für Steaks entworfenen Beefer. Damit gelingt auch Indoor die gewünschte Bräune.
  • Mobile Griller: Tisch- oder Picknickgriller wie Cadac, Campingaz, Enders, Lotusgrill sind schnell aufgebaut und eignen sich auch zum Grillen auf dem Balkon.
  • Hybrid-Griller: Praktisch ist auch die Kombination aus zwei Grill-Varianten, wie etwa Gas oder Elektro und Kohle bzw. Kohle und Pellet oder Smoker. Teilweise sind die Geräte im Parallelbetrieb einsetzbar oder können durch Einschübe umgerüstet werden.
  • Smoker: Räucheröfen erzeugen einen speziellen Geschmack, der aktuell sehr gefragt ist. Zu haben sind sie als reine Smoker oder mit Smoker-Funktion. Wenn diese fehlt, kann der beliebte Effekt auch über die Zugabe von Räucherchips bzw. Holzplanken erzeugt werden.
  • Keramik-Griller: Teuer aber gefragt sind Keramik-Griller, wie z.B. der Marken Kamado Joe, Monolith oder Big Green Egg: Vergleichbar mit Geschirr hat die Materialbeschaffenheit auch bei der Grillkammer Vor- und Nachteile.
  • Infrarotbrenner: Immer beliebter werden auch Gas-Griller mit Infrarotbrenner bzw. Sear- und Sizzle-Zone in den verschiedensten Ausprägungen wie etwa Seitenbrenner bzw. -kocher, die auch ohne Hauptkammer betrieben werden können.
  • Smarte Griller und Komponenten: Langjährige Grillmeister lassen sich vielleicht weniger von Bluetooth-gesteuerten Kerntemperaturfühlern beeindrucken. Für andere sind smarte Funktionen wie diese, wiederum eine willkommene Hilfe. Wie bei allen smarten Produkten variieren auch hier die Funktionen je nach Hersteller und Software. Dazu zählen etwa Timer fürs Wenden, Kerntemperaturfühler zur Temperaturüberwachung und -steuerung inklusive Alarmfunktion.

Tipps für den Griller-Kauf

Die Datenanalyse von Geizhals.at zeigt, dass die KonsumentInnen bei der Grillersuche vor allem nach Brenneranzahl, Bauart und Leistung filtern. Darauf lohnt es sich darüber hinaus zu achten:

  • Primär gilt es zu klären, was an den gegebenen Örtlichkeiten erlaubt ist und welche Hitzequellen, wie Gas oder Kohle, in Frage kommen. Solange man von offenen Bodenfeuerstellen absieht und es im Mietvertrag nicht ausdrücklich verboten ist, ist das Anwerfen des Grillers – unter Rücksicht auf die Nachbarn und Einhaltung der Ruhezeiten –auf dem Balkon, der Terrasse oder im gemeinschaftlichen Garten prinzipiell erlaubt. Um die Geruchsbelästigung im Zaum zu halten, könnte man die Nachbarn einladen oder statt Holzkohle einen Elektro-Griller verwenden.
  • Anschließend gilt es zu überlegen, was man damit machen möchte und wie viel einem die unterschiedlichen Funktionen wert sind. Anspruchsvollere GrillmeisterInnen benötigen zwangsläufig einen Grill mit Deckel, damit das Grillgut beim indirekten Grillen bei niedrigen bis mittleren Temperaturen zwischen 100 bis 180 Grad garen kann. Relevant ist zudem die Flexibilität des Grillers bzw. die Erweiterbarkeit und nicht zuletzt die Frage nach der Reinigung.
  • Last but not least spielt natürlich auch die Lagerung bzw. der verfügbare Platz sowie das Gewicht des Gerätes eine Rolle.
  • Darüber hinaus empfiehlt Geizhals.at mehr auf Qualität und Funktionalität als auf die reine Marke zu achten. So ist etwa das Gewicht essenziell, damit das Gerät – insbesondere mit Deckel - einem Rütteltest standhält. Häufig stehen No-Name Produkte den bekannten Marken um nichts nach. Neben Testberichten und Videos hilft der Vergleich auf Geizhals.at bei der Entscheidung.

Geizhals.at-Tipp

Der Weber Compact 57cm und der Outdoorchef Ambri 480 G sind seit mittlerweile über 14 Jahren bei Geizhals.at gelistet und damit die dort am längsten erhältlichen Modelle. Speziell der Weber-Griller ist seither merklich im Preis gestiegen – und zwar der zunehmenden Markenbeliebtheit verschuldet um über 50 Prozent und damit weit über die reguläre Inflation hinaus. Wer darum eine Alternative zu Weber sucht, ist – auf Basis von Preis, Ausstattung, Bewertungen und Qualität – unter anderen mit Geräten der Marken Char Broil, Enders, Napoleon, Rösle oder Tepro gut beraten.

Der Vergleich lohnt sich. Geizhals.at hat – unter Berücksichtigung der Produkteigenschaften der meist gesuchten und am besten bewerteten Modelle – interessante Alternativen in den jeweiligen Kategorien herausgesucht. Wer sich am niedrigsten Preis orientiert, wird im Billigpreissegment auf Geizhals.at ebenso fündig.

 

Kategorie

Meist gesuchtes Modell

Alternativen auf Basis von Funktionen und Beliebtheit

Preiswerte Alternativen

Elektro

Weber Q-1400

(ab 219 Euro)

Weber Pulse 2000

(ab 638,90 Euro)

Napoleon TravelQ

(ab 248,99 Euro)

Severin PG 8107 Sevo GTS

(ab 549 Euro)

Elektro-Griller ab 16,29 Euro findet man hier.

Holzkohle

Weber Master-Touch GBS Premium E-5775

(ab 298 Euro)

Weber Master-Touch GBS Premium E-5755

(ab 259 Euro)

Weber Master-Touch GBS Premium E-5750

(ab 248 Euro)

Weber Master-Touch GBS Premium E-5770

(ab 285 Euro)

Napoleon NK22K-LEG-2

(ab 219 Euro)

Rösle Kugelgrill No.1 Air F60

(ab 396,95 Euro)

Holzkohle-Griller ab 159 Euro findet man hier.

Gas

Napoleon F365SIBPGT Freestyle 365 SIB

(ab 584,45 Euro)

Landmann 12968 Triton PTS 4.1 Maxx

(ab 649 Euro)

Burnhard Big Fred Basic

(ab 679 Euro)

Weber Spirit E-330 Classic GBS

(ab 649,99 Euro)

Gas-Griller ab 239,99 Euro findet man hier.

Preise abgefragt am 18. Mai 2022

Über Geizhals
Seit der Gründung 1997 hat sich Geizhals.at von einer unabhängigen Preisvergleichsplattform zu einem der größten E-Commerce-Portale im deutschsprachigen Raum entwickelt. Als neutraler Mittler zwischen 280.000 Händlern und monatlich 12 Millionen KonsumentInnen umfasst das Angebot sämtliche Bereiche – von Hardware und Unterhaltungselektronik bis hin zu Sportartikel, Kosmetik, Spielzeug uvm. Auf Basis detaillierter Filter und Funktionen bietet das Unternehmen Kauf- und Preisberatung für über 2,2 Millionen Produkte in 14 Haupt- und über 130 Zusatzkategorien. Im Jahr 2000 wurde Geizhals in die Preisvergleich Internet Services AG umgewandelt, an der sich der deutsche Heise Verlag 2013 beteiligte und mittlerweile über 90 Prozent hält. Neben Österreich und Deutschland liefert die Plattform auch in Großbritannien sowie Polen wichtige Entscheidungshilfe und hat 2021 tarife.at übernommen. Mehr unter https://unternehmen.geizhals.at/

Rückfragehinweis
Dr. Alma Mautner
Reiter PR
+43 681 10406622
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Michael Nikolajuk, bakk. phil.
Geizhals, Leitung Marketing & Kommunikation
+43 1 5811609 62
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

REITER PR